Den Haag

Den Haag , amtlich auch ’s-Gravenhage, deutsch (veraltet) der Haag, des Haags, im Haag usw.) ist der Parlaments- und Regierungssitz der Niederlande und die Hauptstadt der Provinz Südholland. Seit 1831 ist die Stadt Residenz des Königshauses, jedoch nicht Hauptstadt der Niederlande, diese ist Amsterdam.

Die Gemeinde Den Haag ist mit 505.568 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) auf nur 98,20 Quadratkilometern die drittgrößte Stadt der Niederlande. Der Umlandverband der Stadtregion heißt Haaglanden und zählt auf 405 Quadratkilometern mit weiteren acht Gemeinden 1 Million Einwohner.

Name und Status

Seit alter Zeit wurde der Ortsname Die Haghe oder Den Hag(h)e verwendet. Ab 1602/1603 verwendete die Stadtverwaltung offiziell den Namen ’s-Gravenhage (dt. „des Grafen Hag"), der als vornehmer angesehen wurde: Es war ursprünglich ein Jagdsitz der Grafen von Holland.
Seit 1990 verwendet die Gemeinde konsequent den Namen Den Haag statt ’s-Gravenhage, unter anderem wegen der Internationalisierung der Stadt – Den Haag gilt als Welthauptstadt der Gerichtsbarkeit – und um die Verwandtschaft mit den Schreibweisen in anderen europäischen Sprachen zu betonen: englisch: The Hague, französisch: La Haye, deutsch: Den Haag, dänisch: Haag, italienisch: L’Aia, spanisch: La Haya, ungarisch: Hága, polnisch: Haga, russisch: Гаага (Gaaga).
1990 wurde jedoch der Vorschlag abgelehnt, die Stadt offiziell in Den Haag umzubenennen. Seither sind beide Namen parallel gültig. Ausweise, Pässe und offizielle Schriftstücke der Stadt enthalten den Namen ’s-Gravenhage, während beispielsweise die Niederländischen Eisenbahnen oder der Radfahrerverband in Plänen und auf Schildern die kürzere Bezeichnung Den Haag verwendet.
Den Haag ist offiziell keine Stadt, da es im Mittelalter nie Stadtstatus erhalten hat, und im 19. Jahrhundert wurde die Unterscheidung in Dorf oder Stadt verwaltungstechnisch gegenstandslos. Den Haag ist ferner nur der Regierungssitz der Niederlande, während Amsterdam die Hauptstadt ist.

Lage und Wirtschaft

Den Haag liegt im Westen der Niederlande. Das Stadtzentrum liegt etwa 6 km von der Nordsee entfernt. Die Stadtteile Scheveningen und Kijkduin liegen direkt an der See.

Die Stadt ist Teil des Ballungsraums Randstad. In unmittelbarer Nähe liegen weitere bedeutende Städte, etwa Rotterdam (20 km), Leiden (15 km) oder Delft (8 km). Die in den 1970er-Jahren gegründete Trabantenstadt Zoetermeer liegt etwa 10 km östlich von Den Haag.

Südlich der Stadt erstreckt sich bis zur Rheinmündung bei Hoek van Holland das etwa 20 × 20 km große Westland, eine riesige, zusammenhängende Gewächshauslandschaft, in der Gemüse und Blumen angebaut werden.

Die Stadt ist reich an kleinen und mittelgroßen Handels- und Industrieunternehmen. Es liegt auf der Hand, dass der Dienstleistungssektor mit vielen Büros aller Art für einen Regierungssitz wirtschaftlicher Schwerpunkt ist; in Den Haag ist dies auch der Fall.Geschichte


Geschichte

 Binnenhof, das politische Zentrum der Niederlande

Binnenhof, das politische Zentrum der Niederlande

Bereits im 11. Jahrhundert gab es in der Umgebung des heutigen Binnenhofes ein Dorf, in welchem die Grafen von Holland ein Gebäude besaßen, das sie bewohnten oder in dem sie nur auf der Durchreise übernachteten. Im Jahr 1248 ließ Graf Wilhelm II. von Holland ein Schloss bauen. Dieser Graf, der römisch-deutscher König wurde und noch Kaiser des Heiligen Römischen Reiches werden wollte, starb jedoch, bevor das Schloss fertig war. Sein Sohn, Floris V., ließ diese Arbeiten zu Ende führen. Unter anderem entstand zu dieser Zeit der Rittersaal, wo jetzt immer noch am Prinsjesdag, dem dritten Dienstag im September, die Königin mit der Verlesung der Thronrede das parlamentarische Sitzungsjahr offiziell eröffnet. Ab dem 14. Jahrhundert war Die Haghe bereits die Residenz der Grafen von Holland. Haag war bis zum 17. Jahrhundert nur mit Erdwällen und seichten Gräben befestigt, es erhielt nie das formale Stadtrecht. Dennoch hatte die Bevölkerung einige Privilegien, unter anderem auf dem Gebiet der Steuern. Im Jahr 1560 bekam es ein kleines Rathaus, außerdem wurde eine steinerne Stadtbefestigung genehmigt. Diese wurde jedoch nicht rechtzeitig fertiggestellt, um die Bevölkerung vor den Bedrohungen des Achtzigjährigen Krieges zu schützen. Den Haag wurde in dieser Epoche mehrere Male geplündert und niedergebrannt.

Nach 1648 wurde Den Haag Residenz der Statthalter der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande. Eine Periode großen Wohlstands brach nun an. Johann Moritz von Nassau ließ das Mauritshuis (jetzt Museum) bauen. Für die Hofhaltung, die Regierungsmitglieder und ausländische Staatsvertreter wurden großartige, sehr vornehme Häuser errichtet. Von diesen Häusern sind viele zwischen 1750 und 1900 erbaute Exemplare noch überall in der Innenstadt zu finden. Ein Vorteil dabei war die Tatsache, dass Den Haag keine ummauerte Festungsstadt war, und dem Neubau dadurch keine Beschränkungen gestellt waren. König Ludwig Bonaparte erklärte Den Haag 1806 offiziell zur Stadt. Im 20. Jahrhundert kamen viele Wohnungen für Beamte und einfachere Leute hinzu, darunter das jetzt als „problematisch" geltende Malerquartier (Schilderswijk).

Die Stadt war über 300 Jahre von Kriegsgewalt verschont geblieben, bis zu Beginn des Zweiten Weltkrieges, am 10. Mai 1940, deutsche Fallschirmjäger die Stadt angriffen. Ihre Aufgabe war es, das niederländische Regierungszentrum „blitzartig" einzunehmen. Dieses Vorhaben scheiterte an der dort (ausnahmsweise) ausreichenden Militärverteidigung. Erst nach der Kapitulation der Niederlande am 15. Mai marschierte die deutsche Wehrmacht in Den Haag ein. Der von Adolf Hitler zum Reichskommissar für die besetzten niederländischen Gebiete ernannte Arthur Seyß-Inquart wurde bald darauf im Rittersaal installiert. Das Gefängnis im Stadtteil Scheveningen diente nun zur Inhaftierung von politischen Gegnern, unter anderem Widerstandskämpfer. Es erhielt von jenen den Beinamen Oranje-Hotel. Am 3. März 1945 wollten britische Bomber einen Luftangriff gegen deutsche V2-Abschussrampen in Den Haag ausführen. Durch einen mutmaßlichen Navigationsfehler trafen die Bomben aber das Wohnviertel Bezuidenhout. Dabei kamen etwa 500 Menschen ums Leben, 3000 Häuser wurden zerstört.

Am 13. September 1974 stürmten Mitglieder der marxistisch-leninistischen Terrorgruppe Japanische Rote Armee die französische Botschaft in der Stadt und nahmen den Botschafter und zehn weitere Personen gefangen. Bei dem Überfall wurde die Polizistin Hanke Remmerswaal durch einen Schuss in den Rücken verletzt.[3] Nach Zahlung eines Lösegeldes in Höhe von 300.000 US-Dollar und der Gewähr von freiem Geleit zu einem Flugzeug wurden die Geiseln freigelassen.

Den Haags neues Innenstadtbild mit (von links) Hoftoren, Zurichtoren und Castalia

In den 1970er und 1980er Jahren wurden Teile der Stadt tiefgreifend modernisiert.

Auch nach 1990 wurden zum Teil sehr auffällige Neubauten errichtet, darunter einige Ministerienbüros in der Nähe des Hauptbahnhofes. Hierzu gehört das höchste Gebäude Den Haags, der Hoftoren („Hofturm") mit 142 Metern Höhe, das von der Bevölkerung wegen seiner Architektur den Beinamen „Füller" (de vulpen) erhalten hat und dessen 29 Büroetagen hauptsächlich vom Ministerium für Unterricht, Kultur und Wissenschaft belegt wird. Der 88 Meter hohe Zurichtoren erhielt den ebenfalls passenden Beinamen „Zitruspresse" (citruspers), während das 104 Meter hohe Castalia, das das Ministerium für Volksgesundheit, Gemeinwohl und Sport beherbergt, die „Titten Den Haags" (tieten van Den Haag) genannt wird.

Hinzu kam 2005 auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs das mit 128 Metern zweithöchste Gebäude, der Prinzenhoftoren („Prinsenhofturm").

Im späten 20. Jahrhundert besann man sich der Grachten. Einige zugeschüttete oder überbaute Grachten wurden wiederhergestellt, so dass seit 2003 Grachtenrundfahren wieder möglich sind.

Ansässige Institutionen

Den Haag ist Hauptsitz einer großen Zahl nationaler und internationaler (150) Einrichtungen, darunter:

  •     Sitz des Königs der Niederlande,
  •     Königliche Bibliothek der Niederlande,
  •     Hoge Raad (der niederländische höchste Gerichtshof),
  •     Internationaler Gerichtshof,
  •     Internationaler Strafgerichtshof (zusammen mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das                   ehemalige Jugoslawien und der zugehörigen United Nations Detention Unit),
  •     Ständiger Schiedshof,
  •     Eurojust,
  •     Iran-United States Claims Tribunal,
  •     Europol,
  •     Organisation für das Verbot chemischer Waffen,
  •     International University of Hospitality Management.

Sehenswürdigkeiten

Mauritshuis

Neues Rathaus (Architekt Richard Meier)
  • Aksa-Moschee (Den Haag)
  • Paleis Noordeinde – Regierungssitz der Königlichen Familie
  • Binnenhof – mittelalterlicher Gebäudekomplex mit Sitz der niederländischen Regierung. Den Mittelpunkt bildet der Rittersaal.
  • Mauritshuis – ehemaliges Wohnhaus von Johan Maurits van Nassau-Siegen, beherbergt heute eine bedeutende Sammlung flämischer und holländischer Malerei mit Werken von u.a. Rembrandt und Jan Vermeer
  • Friedenspalast (Vredespaleis) – sehenswertes Neorenaissance-Gebäude (1907–1913), Sitz des Internationalen Gerichtshofs und der Haager Akademie für Völkerrecht
  • Haags Gemeentemuseum – vor allem mit Kunst aus dem 20. Jahrhundert
  • Panorama Mesdag – das von 1881 vom Haager Maler Hendrik Willem Mesdag geschaffene 120 m lange und 18 m hohe Panoramabild vom damaligen Den Haag von der Nordsee aus gesehen. Das Wandbild gilt als das älteste Cyclorama (Rundum-Bild) der Welt, das sich noch am Entstehungsort befindet.
  • Madurodam – eine Miniaturstadt
  • Gevangenpoort – ehemaliges Schlosstor und Gefängnis, heute Foltermuseum
  • Oude Stadhuis – Altes Rathaus, erbaut 1561 bis 1565
  • Grote Kerk – Stadtkirche aus dem 14. Jahrhundert mit 100 m hohem, sechseckigem Turm
  • Escher-Museum (im ehemaligen Palais der Königin Emma)
  • Spinozahuis – Wohnhaus des niederländischen Philosophen Baruch Spinoza (1632–1677)
  • Kommunikationsmuseum, Museum voor Communicatie – interaktives Museum der Geschichte und Technik der Kommunikation.
  • Rijksmuseum Den Haag – bedeutende Sammlung französischer und niederländischer Gemälde mit Werken von Barbizon, Corot, Rousseau, Delacroix, Maris und Israëls
  • Kloosterkerk – älteste Kirche der Stadt, um 1400 errichtet, bis 1583 Teil des Dominikanerklosters
  • Museum Beelden aan Zee in Scheveningen
  • Nationales Literaturwissenschaftliches Museum, Letterkundig Museum
  • Nieuwe Kerk – Kirche aus dem 17. Jahrhundert, Grabstätte Spinozas und der Gebrüder Cornelius und Johan de Witt
  • Catshuis – Amtssitz des Premierministers
  • World Forum Convention Center (früher Nederlands Congres Centrum (NCC))
  • Haagse Bos – zwei Kilometer lange, prächtige Parkanlage westlich von Huis ten Bosch
  • Scheveningen – geschichtsträchtiger Seekurort mit historischem Kurhaus
  • Haagse Markt – riesiger Markt im Stadtteil Transvaal
  • Fotomuseum – wechselnde Ausstellungen mit Werken zeitgenössischer oder verstorbener Fotografen, gelegen neben dem Gemeentemuseum
  • Louwman Museum - Nationaal Automobiel Museum - über 230 historische Autos werden in einem modernen Museum seit Juli 2010 neu präsentiert (unter anderem James Bond’s Aston Martin, Duesenbergs, Spyker, Rennwagen)
  • Museon – populärwissenschaftliches Museum